A
Ach, er war ein guter Maler ... - Erich Kästner
  Ach, was muss man oft von bösen ... - Robert Gernhardt
Aller Welt dreht er den Rücken ... - Erich Kästner
  Als Gott den lieben Mond erschuf ... - Christian Morgenstern
  Als sie einander acht Jahre kannten ... - Erich Kästner
  Amerika, dem mein Verlangen ... - Friederike Kempner
Am Montag fängt die Woche an ... - Fred Endrikat
  Am Tag an dem das ... - Robert Gernhardt
Auch der Winter ist voll Reiz ... - Friederike Kempner
  Aus der Mühle schaut der Müller ... - Wilhelm Busch
  B
  Bei Rosen kann ich jenen tiefen Sinn verstehn ... - Fred Endrikat
  Beim ersten Glas sagt ... - Robert Gernhardt
Bekanntlich kommt das Kind im Weib ... - Eugen Roth
  Bilden Sie noch mal einen Satz mit ... - Robert Gernhardt
  Blütenfrohe Jugendzeit ... - Robert Gernhardt
  D
  Das Schlüsselloch, das im Haustor saß .. - Joachim Ringelnatz
  Da stehn die Werkmeister - Mann für Mann ... - Kurt Tucholsky
Dem Kinde, wie‘s auch heult und stöhnt ... - Eugen Roth
  Denk dir ein Trüffelschwein ... - Robert Gernhardt
  Den Unterschied bei Mann und Frau... - Joachim Ringelnatz
Der, dem die Zeugungskraft erschlafft ... - Eugen Roth
Der erste Doktor sagte ... - Erich Kästner
  Der Forst ruht still. Still ruht der Forst ...- Fred Endrikat
  Der Fußballwahn ist eine Krank- ... - Joachim Ringelnatz
Der Hinz und der Kunz ... - Erich Kästner
  Der Mardermörder hockt vorm Bau ... - Robert Gernhardt
  Der Sommer färbt die Äpfel rot ...- Fred Endrikat
Der Wolke Zickzackzunge spricht ... - Christian Morgenstern
  Dichter Dorlamm läßt nur äußerst selten ... - Robert Gernhardt
  Dichter Dorlamm liest in ... - Robert Gernhardt
Die Badewanne prahlte sehr ... - Joachim Ringelnatz
Die Bibel rät, die weisheitsvolle ... - Eugen Roth
Die brave Hausfrau liest im Blättchen ... - Kurt Tucholsky
  Die eine sitzt. Die andre liegt ... - Erich Kästner
  Die Jungfrau in der Nebenstuben ... - Kurt Tucholsky
  Die Kanone sprach zur Glocke ... - Christian Morgenstern
Die lieblichen Sänger des Feldes ... - Friederike Kempner
Die Nachtigall ward eingefangen ... - Joachim Ringelnatz
  Diesen Rat will ich dir geben: ... - Erich Kästner
  Die Riesentanne Theodor ... - Robert Gernhardt
Die Wühlmaus nagt von einer Wurzel ...- Fred Endrikat
  Du darfst so dumm sein, ...- Fred Endrikat
  Du lernst ihn in einer Gesellschaft kennen ... - Kurt Tucholsky
  E
  Ei, ei ... - Kurt Tucholsky
  Eines schönen Abends wurden alle ... - Erich Kästner
  Ein Fröschen sitzt im Schilf und Rohr ... - Fred Endrikat
  Ein Glockenton fliegt durch die Nacht ... - Christian Morgenstern
  Ein gutes Tier ... - Wilhelm Busch
Ein Hecht, vom heiligen Anton ... - Christian Morgenstern
Ein Jüngling, einen frohen Abend ... - Eugen Roth
Ein kleines Steinchen ... - Joachim Ringelnatz
  Ein kluger Mann verehrt das Schwein ... - Wilhelm Busch
Ein Künstler auf dem hohen Seile ... - Wilhelm Busch
Ein männlicher Briefmark erlebte ... - Joachim Ringelnatz
Ein Mensch besitzt zwei Festpielkarten ... - Eugen Roth
Ein Mensch, der einen andern traf ... - Eugen Roth
  Ein Mensch, der, sagen wir als Christ ... - Eugen Roth
Ein Mensch fällt jäh in eine Grube... - Eugen Roth
Ein Mensch für seinen Nachbarn schwärmt ... - Eugen Roth
Ein Mensch hört staunend und empört ... - Eugen Roth
Ein Mensch - ich hab das nur gelesen - ... - Eugen Roth
Ein Mensch pflückt, denn man merkt es kaum ... - Eugen Roth
Ein Mensch schreibt mitternächtig tief ... - Eugen Roth
Ein Mensch sitzt stolz ... - Eugen Roth
Ein Mensch sitzt stumm und... - Eugen Roth
Ein Mensch, vertrauend ... - Eugen Roth
Ein Mensch, von einem wilden Brummer ... - Eugen Roth
Ein Mensch von innerem Gewicht ... - Eugen Roth
  Ein Sauerampfer auf dem Damm ... - Joachim Ringelnatz
  Ein Seufzer lief Schlittschuh auf nächtlichem Eis ... - Christian Morgenstern
Ein Seufzer schwebte ganz allein ... - Fred Endrikat
Ein Weiser ritt vom Morgenland ... - Fred Endrikat
  Ein Werwolf eines Nachts entwich ... - Christian Morgenstern
  Ein Würfel sprach zu sich: Ich bin ... - Christian Morgenstern
Er ging durch alte Winkelgäßchen, ... - Kurt Tucholsky
  Er wohnt am Rand der reichen Leute, ... - Kurt Tucholsky
  Es hat einmal, so wird gesagt ... - Wilhelm Busch
  Es ist im Leben ... - Fred Endrikat
Es ist nicht alles schön auf dieser wunderschönen Welt ... - Fred Endrikat
  Es ist schon so, die Fragen sind es ... - Erich Kästner
  Es ist wunderschön ... - Fred Endrikat
Es war eine Schnupftabaksdose ... - Joachim Ringelnatz
Es war einmal ein Auerhahn ... - Fred Endrikat
  F
  Frau Grete hatt' ein braves Huhn , ... - Wilhelm Busch
  G
  Ganz unverhofft , an einem Hügel, ... - Wilhelm Busch
  Geboren ward er ohne Wehen ... - Wilhelm Busch
Gehst du durch den grünen Wald ... - Fred Endrikat
  H
Hell der Himmel ist erleuchtet ... - Friederike Kempner
  Hier bist Du. Und dort ist die Natur. ... - Erich Kästner
  Hier, wo ich stehe, sind wir Bäume, ... - Erich Kästner
  I
  Ich bin zwar nur ein Droschkengaul ... - Christian Morgenstern
Ich gucke freundlich um die Oecke ... - Kurt Tucholsky
Ich hab' ein kleines Wetterhaus ... - Fred Endrikat
  Ich hab mich zu einem Kind gebückt ... - Erich Kästner
Ich lebte mit Frau Sobernheimer... - Kurt Tucholsky
Ich sitze nachts auf hohen Hockern ... - Erich Kästner
  Ihm war so scheußlich mild zumute. ... - Erich Kästner
  Ihr träumte, sie träf ihn im Café ... - Erich Kästner
Im Alter werden Freunde... - Eugen Roth
  Im Ameishaufen wimmelt es ... - Wilhelm Busch
  Im Eismeer (jeder weiß das ja) ... - Joachim Ringelnatz
Im Gebüsch gestreckt ... - Friederike Kempner
Im Parlament geht's zu... - Joachim Ringelnatz
  In einem leeren Haselstrauch ... - Christian Morgenstern
  In 'nem Hochhaus wohnt Miss Cock ... - Fritz Graßhoff
In seinem Zaun das Känguru ... - Christian Morgenstern
  In sieben kleinen Kabusen ... - Fritz Graßhoff
  Irrtümer haben ihren Wert ... - Erich Kästner
  J
  Ja, der Chirurg, der hat es fein ... - Eugen Roth
  Jedesmal, wenn frohe Stunden ... - Friederike Kempner
  L
Lackschuh sprach zum Wasserstiebel: ... - Joachim Ringelnatz
Lauter Engel in Trikots ... - Erich Kästner
Leicht läßt Gesundung sich erreichen ... - Eugen Roth
  Lieber Gott ... - Joachim Ringelnatz
  Liebling, horch die Zeit ... - Robert Gernhardt
  M
  Mann, du bist in Glück gebettet ... - Fritz Graßhoff
Man schafft so gern sich Sorg' und Müh' ... - Fred Endrikat
  O
  Oft geht uns was durch Mark und Knochen ...  - Eugen Roth
  Ohne Hoffnung, ohne Trauer ... - Erich Kästner
  O hochverehrtes Publikum ... - Kurt Tucholsky
  P
Palmström, etwas schon an Jahren ... - Christian Morgenstern
  Paulus schrieb an die ... - Robert Gernhardt
  Plötzlich fühlte er: "Ich muß hinüber" ... - Erich Kästner
  R
Ruhe ist viel wert ... Joachim Ringelnatz
  S
  Schier sechzig Jahr auf deiner Welt ... - Robert Gernhardt
  Schreib, schreib ... - Kurt Tucholsky
  Sie ist ein reizendes Geschöpfchen ... - Wilhelm Busch
  Sie lagen hinterm Gartenzaun ...  - Fred Endrikat
  Sie stänkerte. Dennoch habe ich sie ... - Joachim Ringelnatz
  Sinnend geh ich durch den Garten ... - Kurt Tucholsky
  Soviel Dinge gehn im Leben ...  - Fred Endrikat
Stürmisch ist die Nacht ... - Friederike Kempner
  U
  Ums Buch ist mir nicht bange ... - Robert Gernhardt
  V
  Viele Sommersprossen sind ... - Robert Gernhardt
  Vor dem Debut soupierend saß, ... - Joachim Ringelnatz
  W
  War einmal ein Bumerang...  - Joachim Ringelnatz
  Welche Augen, welche Miene ... - Wilhelm Busch
Wenn der holde Frühling lenzt ... - Friederike Kempner
  Wenn man in umgekehrter Welt ...  - Fred Endrikat
  Wer einsam ist, der hat es gut ...  - Wilhelm Busch
Wer Gelbsucht hat, der heilt sie bald: ... - Eugen Roth
  Wieder ist ein Tag zu Ende ...  - Fred Endrikat
  Wie nun mal die Dinge liegen ...  - Erich Kästner
  Wir hatten ein Schaukelpferd vorher gekauft ...  - Joachim Ringelnatz
  Z
Zu einem seltsamen Versuch ... Christian Morgenstern
  Zum erhabenen Brahma ... - Kurt Tucholsky
Zwei Rohre gehn durch ein Hotel ... - Fred Endrikat
  Zwei Trichter wandeln durch die Nacht ... - Christian Morgenstern
A Zwischen Februar und März ... - Fred Endrikat