;
Monatsgedicht
November
2013
   

Mann, du bist in Glück gebettet –:
Armut ist das große Los!
Keine Sorge, die dich plättet
um Klamotten oder Moos.

Du hast deine beiden Alten,
ihr lebt friedlich und gesund.
Sie ist hart, zum Brennholz spalten,
er knackt Steine mit dem Mund.

Die Verdauung klappt vorzüglich,
Feuer meidet euch und Blitz.
Gegen Diebstahl schützt ihr klüglich
euch durch reichen Nichtbesitz.

Ihr könnt wirklich fröhlich kichern,
weil es euch an nichts gebricht.
Kann sich einer besser sichern? –:
Euch zu morden lohnt sich nicht.

Das muß herrlich sein, ihr Lieben,
wenn man so verknorpelt ist,
holzig schon durch Kohldampfschieben,
Furius, wie du es bist.

Hitze, Durst und Hungerleiden
sind drei gute Arzenein –:
brauchst kein Wasser auszuscheiden,
auch kein Schnupfen stellt sich ein.

Drei-, viermal im ganzen Jahre
legst du brav dein Morgenei,
kieselharte Dauerware,
hygienisch einwandfrei.

Danke Gott für diese Gaben!
Wer ist so in Glück gebrämt?
Hundert Piepen willst du haben?
Das ist wirklich unverschämt!