;
Monatsgedicht
Mai
2009

Ich hab’ ein kleines Wetterhaus,
da geht ein Ehepaar ein und aus.
Doch sieht man beide nie zu zwein
ein jeder geht für sich allein.

Bei schönem Wetter kommt sie raus,
aus ihrem kleinen Wetterhaus.
Das ärgert ihn, drum bleibt er drinn
Wenn’s regnet geht sie wieder rinn.

Erst wenn sie drinn ist, kommt er raus,
aus seinem kleinen Wetterhaus.
Das ärgert sie, drum bleibt sie drinn,
wenn’s schön wird geht er wieder rinn.

Erst wenn er drinn ist, kommt sie raus,
aus ihrem kleinen Wetterhaus.
Das ärgert ihn, er kommt in Wut,
sie geht rein, wenn’s regnen tut.

Erst wenn sie drinn ist, kommt er raus,
aus seinem kleinen Wetterhaus.
Das ärgert sie, sie ist ergrimmt,
er geht rein, wenn das Sönn’chen kimmt.

So geht es nun tagein, tagaus.
Sie raus, er rein, er rein, sie raus.
Einmal kommt er, einmal kommt sie.
Das nennt man Eheharmonie.

Somit wär’ die Geschichte aus,
vom Ehepaar im Wetterhaus.


Ein kleiner Topf voll Hühnerbrüh.