Zwei Rohre gehn durch ein Hotel
in schönster Eintracht – parallel;
gehn sozusagen Arm in Arm
ein Rohr ist kalt, das andre warm.

Vom Keller steigen sie empor
Zum ersten Stock – Rohr neben Rohr.
Sie machen an zwei Hähnen halt,
ein Hahn heißt WARM, der andre KALT.
Der eine sprudelt glühend heiß,
der andre aber kalt wie Eis.

Vom ersten Stock geht dann empor,
zum zweiten Stock, Rohr neben Rohr.
Sie machen an zwei Hähnen halt,
ein Hahn heißt WARM, der andre KALT.
Der eine sprudelt ziemlich heiß,
der andre beinah kalt wie Eis.

Vom zweiten Stock geht dann empor,
zum dritten Stock, Rohr neben Rohr.
Sie machen an zwei Hähnen halt,
ein Hahn heißt WARM, der andre KALT.
Der eine sprudelt nicht mehr heiß,
der andre auch nicht kalt wie Eis.

Vom dritten Stock geht dann empor,
zum vierten Stock, Rohr neben Rohr.
Sie machen an zwei Hähnen halt,
ein Hahn heißt WARM, der andre KALT.
Der eine sprudelt ziemlich flau,
der andre nur ganz lind und lau.

Vom vierten Stock geht dann empor,
zum fünften Stock, Rohr neben Rohr.
Sie haben durch des Marsches Last,
sich gegenseitig angepaßt.

Im zwölften Stock stimmts ganz genau:
Statt heiß und kalt sind beide lau.
Das Ding hat einen tief'ren Sinn
und zwar liegt nur der Grund darin:
Das Rohr von links, das Rohr von rechts
sind beide selbigen Geschlechts.

Kein Wunder wenn so was passiert,
daß man die Tempratur verliert.